16.04.2019

Pflegefall - was nun?

In Deutschland steigt die Zahl der Pflegebedürftigen - und schon jetzt gibt es in Deutschland viel zu wenig Pflegeheim-Plätze und Pflegekräfte. Bis zum Jahr 2035 sind wahrscheinlich über 4.000.000 alte Menschen in Deutschland auf Pflege angewiesen (laut IW - Instituts der deutschen Wirtschaft). Um mit dem Anstieg der Zahlen "Schritt zu halten", müsste also die Zahl der Pflegefachkräfte in Deutschland bis 2035 um 44 Prozent auf ca. 500.000 Pflegekräfte steigen.

Die Konsequenz daraus:
Immer mehr Familien pflegen Angehörige zu Hause.
Doch was steht ihnen an Unterstützung zu?
Wie kann die Hilfe in diesem Fall aussehen?

Wichtige Tipps und Informationen dazu gab Karin Menke am 16. April im Haus des Gastes. So u.a. zu den Bereichen Körperpflege, Behandlungspflege, Beratung und Unterstützung bei der Beantragung von Pflegegraden, MDK-Besuchen, Nachweisen von Beratungseinsätzen, Rufbereitschaft oder der Beantragung von Geldern und anderen Unterstützungs-Leistungen.

Knapp 35 Zuhörer lauschten dabei dem dritten Teil der Vortrags-Reihe "WAGE weiss WAS!" im Haus des Gastes in Rödinghausen. Und Karin Menke zeigte umfassend die Möglichkeiten auf, was jemandem im Falle eines Pflegefalls zu Hause zusteht. Denn viele Leistungen sind gar nicht bekannt oder werden kaum oder gar nicht abgerufen. Auch die zahlreichen Zuschauer-Fragen nach dem Vortrag zeigten, wie wichtig das Thema in der heutigen Zeit ist. Danke an alle Beteiligten für diesen gelungenen Abend.

Der Erlös dieses Abends kommt der Kinder- und Jugendsparte der freiwilligen Feuerwehr in Rödinghausen zugute.

Impressionen von diesem Abend